Der letzte Kampf gegen das Böse beginnt

Fyre  - Angie Sage, Reiner Pfleiderer

Wenn Fyre entzündet wird und die Zeit reif ist, ist alles möglich! Diese uralte alchemistische Kraft vermag sogar die Macht des Doppelgesichtigen Ringes endgültig zu zerstören. Doch Fyre entfacht auch den alten Kampf zwischen Alchemie und Magie! Septimus Heap muss all seine Fähigkeiten und seine Loyalität gegenüber der Außergewöhnlichen Zauberin Marcia Overstrand und dem Alchemisten Marcellus Pye beweisen, um die Mächte zu vereinen. Nur so kann er der 777. Außergewöhnliche Zauberer werden. (Hanser)

 

Wie sagt man so schön: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Und so entführt Angie Sage den Leser ein letztes Mal in die magische Welt von Septimus Heap - und auch dieser siebte und letzte Teil strotzt nur so vor spannenden Verwicklungen rund um die Burg im kleinen Feuchtland jenseits des Meeres. Diesmal prallen Magie und Alchemie härter aufeinander als je zuvor und es liegt an Septimus, die beiden uralten Kräfte wieder unter einen Hut zu bringen. Nur so kann die Macht des Doppelgesichtigen Ringes ein für alle Mal vernichtet werden.

Dieser Teil ist auf jeden Fall einer meiner liebsten aus der gesamten Reihe, da all meine Lieblingscharaktere so wunderbar zur Geltung kommen. Auch schafft es die Autorin viele Nebenfiguren sinnvoll in die Handlung einzubinden, sodass am Ende irgendwie alle mal vorkamen und keiner dem Vergessen anheim fällt.

Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch den Umstand, dass Angie Sage die Reihe nicht bis zum Ende von Septimus' Lehrzeit ausreizt, sondern nur gut die Hälfte davon abdeckt und die folgende Zeit in einer Art Schlusswort beschreibt. So muss (meistens) keiner seinen Posten räumen, um der nächsten Generation Platz zu machen - das gefällt mir wirklich sehr gut.

 

Ich hoffe, dass ich den ein oder anderen vielleicht für die Reihe begeistern konnte, denn es ist wirklich sehr gute Unterhaltung, die es schafft, Spannung und Humor zu verbinden und mit unglaublich sympathischen Charakteren eine Welt zu erschaffen, die man nur ungern wieder zwischen zwei Buchdeckel verbannt!