Von Drachen, vom Fliegen und von fliegenden Drachenbooten

Flyte  - Angie Sage

Der mächtige DomDaniel ist besiegt und Septimus, der siebte verschollen geglaubte Sohn der Heaps, ist wieder da. Alle scheinen glücklich und zufrieden, bis auf einen: Septimus' älterer Bruder Simon ist voller Neid und Missgunst. So kann er leicht zum Werkzeug des zurückgekehrten DomDaniel werden. Wird es dem schwarzen Zauberer gelingen, erneut die Herrschaft über die Burg an sich zu reißen? Oder reichen Septimus' magische Fähigkeiten schon aus, um sich seinem Bruder und DomDaniel entgegenzustellen? (Hanser)

 

Seit Septimus Marcias Angebot, ihn als Außergewöhnlichen Lehrling aufzunehmen, angenommen hat, ist gut ein Jahr vergangen. Genug Zeit für seinen Bruder Simon, einen Rachefeldzug zu planen, hatte er doch immer selbst von diesem Posten geträumt. Und dann ist da noch der Schatten, der Marcia seit ihrer Rückkehr in den Zaubererturm unablässig folgt...

Auch der zweiten Teil der Septimus Heap-Reihe ist wieder spannend und lustig wie der erste, zwischendrin wird es sogar mal etwas unheimlich. Angie Sage bringt den Leser an ganz neue Orte: So lernt man das Lager der Heaps kennen, das tief im Wald verborgen liegt, läuft auf der Suche nach einem sicheren Unterschlupf durch die Straßen der Hafenstadt Port und begegnet zum ersten Mal den Angestellten des Manuskriptoriums. Viele neue Charaktere gibt es zu entdecken - manche sympathisch, manche unsympathisch - aber alle tragen sie zu diesem wunderbaren harmonischen Gesamtbild bei, das die Geschichten um den jungen Zauberer ausmacht. Was ich besonders schön finde ist, dass es viele Kleinigkeiten gibt, die im Laufe der Handlung miteinander verwoben werden. Da taucht eine Nebenfigur an einer Stelle mal auf und später erfährt man, dass sie ganz woanders auch schon mal aufgetaucht ist oder ihre Finger im Spiel hatte. Gerade diese Tatsache macht das Lesen zu einem wahren Vergnügen und erzeugt bei mir immer eine gewisse Deduktionslaune, in der ich herausfinden will, wie alle Personen miteinander verstrickt sind.

Wenn euch also Magyk gefallen hat: Unbedingt weiterlesen, denn diese Geschichte macht wirklich Laune!