30-Day-Book-Challenge - Day 29: A book everyone hated but you liked

Die Stadt Der Wilden Götter - Isabel Allende

Eigentlich müsste ich heute passen, mir fällt nämlich nicht wirklich was ein, das zum Thema passt. Aber so gar nichts schreiben will ich nicht und so kam ich auf folgende Lösung:

Nachdem ich (vor einigen Jahren) Die Stadt der wilden Götter von Isabel Allende gelesen hatte, habe ich (soweit ich mich erinnere) nur mit einer einzigen Person darüber gesprochen und sie mochte es gar nicht - die 'Dislike'-Quote aller Menschen, die meines Wissens dieses Buch gelesen haben, beträgt also 100%, womit das Buch geradezu perfekt für heute ist!

Das Buch handelt von Alexander aus Kalifornien, dessen Mutter krebskrank ist. Eines Tages muss er ganz alleine zu seiner merkwürdigen Großmutter Kate nach New York. Als ob das an sich nicht schon schlimm genug wäre, nimmt sie ihn auch noch auf eine Expedition in den Amazonas mit - ein Unterfangen, das sich schon bald als Abenteuer entpuppt. In Nadia, der Tochter des Expeditionsführers, findet Alexander schon bald eine gute Freundin. Sie zeigt ihm auch die einheimische Kultur und Mythologie der Urwaldbewohner. Und dann werden die beiden von den geheimnisvollen Nebelmenschen entführt...

Ich für meinen Teil fand das Buch richtig gut. Die Teilnehmer der Expedition sind wunderbar ausgearbeitet und man fühlt sich beim Lesen als wäre man tatsächlich im Urwald und würde alles miterleben. Die Beschreibung der Beziehung, die sich zwischen Alexander und Nadia entwickelt, war sehr natürlich erzählt und drängt sich nicht in den Vordergrund, auch wenn sie stets präsent ist. Außerdem ist die Geschichte an sich sehr spannend und man ahnt vorher nicht, was noch alles passiert.

Und wem das Buch gefallen hat, für den gibt es noch Teil zwei und drei, die ebenfalls sehr gut geschrieben sind.