30-Day-Book-Challenge - Day 24: A book that you wish more people would've read

Adios, Nirvana - Conrad Wesselhoeft

Beim Stöbern durch mein (virtuelles) Bücherregal bin ich auf das Buch Adios Nirvana von Conrad Wesselhoeft gestoßen. Es geht um Jonathan, dessen Leben ziemlich aus der Bahn geworfen wurde, seit sein Zwillingsbruder Telly gestorben ist. Jetzt verbringt er seine Zeit mit Gitarre spielen, Red Bull trinken und Gedichte schreiben. Die Schule ist da natürlich nebensächlich. Aber Jonathans Freunde wollen ihn unbedingt in ihrem Abschlussjahr mit dabei haben und auch seine Lehrer geben ihm nochmal eine letzte Chance: Er soll die Lebensgeschichte eines Mannes aus dem Altersheim niederschreiben - ein Experiment, das sein Leben mehr verändert als er zunächst für möglich hält.

Wenn man beginnt, das Buch zu lesen, muss man sich erstmal ein wenig an den lockeren jugendlichen Sprachstil gewöhnen, der in den Dialogen vorherrscht. Ich dachte vorher immer, dass mich sowas stört, aber hier fügt sich das Ganze so nahtlos in die Geschichte mit ein, dass es anders einfach nicht authentisch wäre. Die Beschreibungen von Jonathans Gitarrenspiel waren für mich immer sehr motivierend selbst zu meiner Gitarre zu greifen (wenn auch mit wenig Erfolg), denn man merkt in jedem Satz wie sehr er die Musik liebt. Und dann sind da natürlich Jonathans Gedichte. Im ersten Moment vielleicht nicht jedermanns Sache, aber sie haben etwas ganz Eigenes und bei näherer Betrachtung sind sie unglaublich vielschichtig.

Adios Nirvana ist ein Buch, in dem mehr steckt als man denkt, und wenn man sich darauf einlässt, kann man sich selbst um eine wunderbare Geschichte bereichern.