Alles Getrennte findet sich wieder

And the Mountains Echoed - Khaled Hosseini

Afghanistan, 1952. Abdullah and his sister Pari live with their father and stepmother in the small village of Shadbagh. Their father, Saboor, is constantly in search of work and they struggle together through poverty and brutal winters. To Abdullah, Pari - as beautiful and sweet-natured as the fairy for which she was named - is everything. More like a parent than a brother, Abdullah will do anything for her, even trading his only pair of shoes for a feather for her treasured collection. Each night they sleep together in their cot, their heads touching, their limbs tangled. One day the siblings journey across the desert to Kabul with their father. Pari and Abdullah have no sense of the fate that awaits them there, for the event which unfolds will tear their lives apart; sometimes a finger must be cut to save the hand. (Bloomsbury)

 

Als ich begann dieses Buch zu lesen, dachte ich, die Geschichte drehe sich 'nur' um Abdullah und Pari, um ihre plötzliche Trennung und die Frage, ob sie sich jemals wiedersehen würden. Im großen und ganzen ist das durchaus richtig, aber es geht um viel mehr als nur die beiden Geschwister. Über Generationen und Kontinente hinweg, von Kabul über Paris, nach San Francisco bis zur griechischen Insel Tinos schreibt Khaled Hosseini über die Bande, die uns definieren und unser Leben formen. Mit großem Einfühlungsvermögen und in bemerkenswerten Bildern schildert er, wie wir den Menschen, die unsere Hilfe benötigen, zur Seite stehen, wie die Entscheidungen, die wir treffen, unsere Zukunft beeinflussen und wie wir oft von den Menschen überrascht werden, die uns am nächsten stehen.

Gut 50 Jahre werden auf dieser Reise abgedeckt, bei der man das Schicksal, das Pari und Abdullah widerfährt, aus vielen verschiedenen Blickwinkeln immer wieder neu begreift und letztendlich erkennt, dass man nicht vorschnell über Menschen urteilen sollte, wenn man ihre Beweggründe nicht vollständig kennt.

And the Mountains Echoed ist wahrhaftig eines der schönsten und eindrucksvollsten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Vom - im wahrsten Sinne des Wortes - sagenhaften Anfang bis zum herzergreifenden Schluss, an dem auch ich mir ein paar Tränchen nicht verkneifen konnte, ein nahezu vollkommenes Juwel der Literatur.

Unbedingt lesenswert!